Schwächere Stärken

Jetzt!
Ein genau festgelegter Teil unserer Einnahmen fließt direkt an Einrichtungen und Hilfsorganisationen, die Menschen in Kriegs- und Krisengebieten unterstützen, die hungern, kein Dach über dem Kopf, oder keine Perspektiven haben. Insbesondere werden wir bei unseren Unterstützungsmaßnahmen den Fokus auf notleidende Kinder richten. Folgende drei Projekte freuen sich bereits über unsere Hilfe: Das Hunger Projekt, UNICEF und Ärzte der Welt. Generell unterstützen wir nur Projekte, die das Siegel des Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) tragen und deren Werbe- und Verwaltungskosten nach Definition des DZI niedrig, bzw. angemessen sind. So stellen wir sicher, dass das Geld auch dort ankommt, wo es gebraucht wird. Und nicht unterwegs in dunklen Kanälen versickert. Mit diesem Engagement wollen wir Vorbild sein und möglichst viele Nachahmer finden. Aus unserer Sicht ist die Unterstützung der Schwächeren und Benachteiligten durch die Begünstigten dieser Welt ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.
Für alle, die mehr über das DZI wissen möchten, klicken Sie hier.

Unicef

Das Deutsche Komitee für UNICEF e.V. unterstützt das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen bei seinem weltweiten Einsatz für den Schutz der Kinderrechte. Mit eigenen Programmen, mit Projekten für bessere Lebensbedingungen von Kindern und Familien in den Entwicklungsländern und Krisengebieten ist UNICEF in über 150 Ländern tätig. Die weltweite Arbeit konzentriert sich auf den Aufbau sozialer Grunddienste für Not leidende und benachteiligte Kinder. Hierzu zählen insbesondere die Bereiche Medizin, sauberes Wasser, Grundbildung und Ernährung. Weiter setzt sich UNICEF für einen besseren Schutz der Kinder vor Ausbeutung und Missbrauch ein. In Kriegsfällen und bei Naturkatastrophen leistet UNICEF Not- und Wiederaufbauhilfe. Darüber hinaus setzt sich das Deutsche Komitee für UNICEF auch in Deutschland für die Rechte der Kinder ein und macht auf Kinderrechtsverletzungen aufmerksam. Dazu gehören die Förderung von Projekten für Kinder und Jugendliche, umfassende Informationsarbeit sowie Kampagnen der UNICEF-Ehrenamtlichen zur Stärkung der Kinderrechte in Politik und Gesetzgebung. Zudem engagiert sich UNICEF gemeinsam mit anderen deutschen Partnerorganisationen zu Themen wie Kinderarmut und bessere Bildungschancen.www.unicef.de

Ärzte der Welt

Ärzte der Welt e.V. ist das deutsche Mitglied des internationalen Netzwerks „Médecins du Monde“/„Doctors of the World“. Der Verein setzt seine Mittel weltweit für medizinische Projekte des Netzwerks ein. Das Netzwerk arbeitet im Verbund und führt über 350 Gesundheitsprogramme in fast 80 Ländern durch (internationale und nationale Projekte). Neben Soforthilfeeinsätzen wie etwa in Haiti oder Pakistan hilft das Netzwerk vor allem beim Wiederaufbau, engagiert sich in Projekten zur Gesundheitsprävention und leistet auch langfristige Entwicklungszusammenarbeit. Ziel der Arbeit ist es, Menschen in Krisensituationen unabhängig von ihrer ethnischen, sozialen, religiösen und politischen Herkunft Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Die internationale Hilfsorganisation setzt sich auch in Europa im Rahmen von Gesundheitsprogrammen für diejenigen ein, die am Rande der Gesellschaft stehen. So bieten nationale Projekte, wie beispielsweise in München und Stuttgart, medizinische Versorgung für Menschen ohne Zugang zum Gesundheitssystem. Auf politischer Ebene engagiert sich „Ärzte der Welt“ für eine allgemein zugängliche Gesundheitsversorgung als Menschenrecht für alle.www.aerztederwelt.org

Das Hunger-Projekt

Das Global Hunger Project setzt sich seit 1977 für die nachhaltige Überwindung des chronischen Hungers ein. Ziel hierbei ist es, Menschen zur Zusammenarbeit zu befähigen und aus eigener Kraft ihre Lebensbedingungen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Einkommen und Ausbildung zu verbessern. Gleichzeitig bindet es einheimische Fach- und Führungskräfte aller Sektoren der Gesellschaft ein, um so ein unterstützendes gesellschaftspolitisches Umfeld für die lokalen Maßnahmen, Projekte und Kampagnen zu schaffen. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt im Empowerment der Frauen. Sie werden ausgebildet und dazu befähigt, in den lokalen demokratischen Gremien mitzuwirken, um so ihre zentrale Bedeutung im Entwicklungsprozess hervorzuheben und mitzugestalten. Mit Einkommen schaffenden Maßnahmen, Kleinkrediten, Alphabetisierungskursen, Gesundheitsvorsorge und vielen weiteren Programmen werden sie systematisch gestärkt. Neben dem Einsatz für die Gleichstellung von Frau und Mann legt das Hunger Projekt den Fokus auf die Förderung demokratischer Strukturen und politischer Mitsprache. Der deutsche Zweig des Hunger Projekts leistet darüber hinaus eigene Kampagnen-, Bildungs- und Aufklärungsarbeit (Globales Lernen) und führt in direkter Kooperation Projekte der Entwicklungszusammenarbeit mit Partnerorganisationen in Entwicklungsländern durch.www.das-hunger-projekt.de